Der Pott beim FoodBloggerCamp 2016

Hey meine liebe Welt,
am letzten Februar Wochenende habe ich mich mit Tine von Pott.lecker auf eine kleine kulinarische Reise begeben. Von Bochum über Herne – raus aus dem Pott – durch Hessen nach Baden-Württemberg – bis Reutlingen. Denn dort fand zum 3. Mal das FoodBloggerCamp statt. Vorweg: Es war ein grandioses Wochenende. Aber dazu später mehr.
Für uns beide war es die erste Teilnahme. Während Tine direkt ihr Ticket in der ersten Runde ergatterte, rutsche ich mithilfe des Nachrückverfahren nach. Ihr könnt euch natürlich vorstellen wie groß die Freude war.
Wir reisten schon Freitag an und bezogen unsere kleine aber feine Pension. Zum standesgemäßen Einstieg trafen wir uns abends mit ein paar Teilnehmern zum Essen. Es fing also schon gut an.

FoodBloggerCamp 2016 Reutlingen

Samstagmorgen. Neun Uhr. cooking concept. Reutlingen.

cooking concept – über zwei Etagen alles was mit Kochen und Genießen zu tun hat – war die perfekte Location für dieses Wochenende.
Nach der Anmeldung wurde erst einmal gemeinsam gefrühstückt. Es gab alles was das Herz begehrt, von Smoothie Bowl bis hin zu Rührei und Croissants. Wer keinen Kaffee wollte, konnte sich an der koawach Bar auch mit Wachmacherkakao versorgen. Es war für jeden etwas dabei. Und nachdem die ersten Kaffee geflossen waren, fand eine kleine Vorstellungsrunde statt- sich alle Namen zu merken, habe ich leider nicht geschafft :D
Das Dreamteam-FoodBloggerCamp Annalena und Jan führten durch das Barcamp, planten mit uns die Sessions und hatten immer ein offenes Ohr. Marcus von cooking concept stand uns mit viel Charme und vor allem großer Gelassenheit zur Seite. (Wie machst du das bloß?!)

„Kurzer Einschub: Bei einem Barcamp werden Inhalte und Ablauf von den Teilnehmern zu Beginn der Tagung selbst entwickelt und im weiteren Verlauf gestaltet. Austausch und Diskussionen stehen dabei im Mittelpunkt.“
Damit ihr euch vorstellen könnt, wie vielseitig diese Tage gestaltet wurden und wie schwierig es war, sich für die jeweiligen Sessions zu entscheiden, habe ich hier einmal den Sessionplan.

Und schwupp ging es auch schon ruckizucki los.

Samstag. Boah was seit ihr alle toll.

  • Messer Schärfen mit Werner
  • Pasta kneten, färben, füllen, falten mit Elena
  • Mittagspause: Gemeinsames Essen
  • Sauerteig backen mit Tina
  • Parallel Bonbons machen mit Tobias und Wurst-Salsiccia selber machen mit Werner
  • Craftbeer für Anfänger und Fortgeschrittene mit Steffen
  • Abendessen

FoodBloggerCamp 2016 Reutlingen - Pasta

FoodBloggerCamp 2016 Reutlingen - Pasta

FoodBloggerCamp 2016 Reutlingen - Bonbons

Den Abend habe ich mir offen gelassen und habe immer mal hier und dort zu geschaut oder auch probiert. Zur später Stunde landete ich mit Tine, ganz vielen lieben Menschen und einigen Flaschen Wein an einem Tisch, den wir auch so schnell nicht mehr verließen. Ein schöner Ausklang zum ereignisreichen Tag.
An diesem besagten Abend wurde uns auch ein Spitzname zu Teil, wir hießen nur noch: Die Ruhrpottmädels! Anscheinend war es nicht zu übersehen und vor allem nicht zu überhören, dass wir nicht aus BW oder Umgebung kamen. Ich fands super, so waren wir irgendwie ein Alleinstellungsmerkmal. ^^

Nach einer doch kurzen Nacht und einer heißen Dusche ging es Sonntag wieder um neun Uhr mit dem gemeinsamen Frühstück los.

Mein Sonntag. Ich brauch Kaffee.

  • YouTube Teil 2: Videoschnitt mit Steffen
  • Tostones (Frittierte Kochbananen) mit Veronica
  • Anger Session mit Miri
  • Lightroom: Bildbearbeitung mit Sia

FoodBloggerCamp 2016 Reutlingen - Wurst

FoodBloggerCamp 2016 Reutlingen - Kochbananen

FoodBloggerCamp 2016 Reutlingen - Craft Beer

Als wir nach der letzten Session wieder zusammenkamen, war allen klar: „Das war das FoodBloggerCamp 2016 in Reutlingen!“
Der letzte Programmpunkt stand auf dem Plan- die Verabschiedung. Hier ließen wir noch einmal die Tage Revue passieren, verteilten noch ein paar schnell verderbliche Lebensmittel und ließen die Glücksfee Annalena fleißige Gewinner ziehen. Ich gehörte auch zu den Glücklichen und gewann 3 tolle Spiegelau Gläser.
Ach, und wer sich grad fragt, was mit den nicht genutzten Lebensmitteln passiert ist. Diese wurden an eine gemeinnützige Organisation gespendet.

Ich könnte hier noch stundenlang schreiben, aber das würde einfach den Rahmen sprengen. Ich glaube, ihr merkt, dass ich ein wunderbares Wochenende hatte und versucht habe, euch irgendwie dran teilhaben zu lassen.

FoodBloggerCamp 2016 Reutlingen

Ein großer Dank geht natürlich an Annalena und Jan, ohne Ihren unermüdlichen Einsatz wäre diese Veranstaltung nicht zustande gekommen.
Natürlich auch an Marcus und sein Team von cooking concept, die einfach durch nichts aus der Ruhe gebracht werden konnten. Ihr seid super, macht weiter so!
Auch einen großen Dank an alle Sponsoren, ohne ihre Unterstützung hätte nicht alles umgesetzt werden können. Vielen Dank auch für die wunderbaren Kleinigkeiten. (alle Sponsoren findet ihr hier: Sponsoren)

Mein Fazit
Es war für mich ein so herzliches und inspirierendes Wochenende, das ich dies einfach nicht mehr missen möchte. Ich nehme so viel mit, von kreativen Ideen über softwaretechnische Möglichkeiten bis hin zu neu liebgewonnenen Menschen.
Ich komme wieder und werde mich nächstes Jahr noch mehr anstrengen ein Ticket zu ergattern.
Schaut doch auch bei den anderen Teilnehmern vorbei, einige haben schon einen Post veröffentlicht: Teilnehmerliste
Vielleicht habt ihr ja auch Lust bekommen, das nächste Mal beim FoodBloggerCamp dabei zu sein. Wer nicht bis nächstes Jahr warten will, der hat dieses Jahr noch die Chance in Berlin beim FoodBloggerCamp dabei zu sein.

2 thoughts on “Der Pott beim FoodBloggerCamp 2016

  1. Das hört sich nach einem wirklich feinen Wochenende an. Da hätte ich sicher auch meinen Spaß gehabt – und Wurst und Bonbons wollte ich schon immer mal selbst machen, hmpf…. Nun ja, das klappt sicher irgendwann auch mal :-) Danke für den tolle Bericht, meine Liebe! LG

    1. Ja, die Wurst und Bonbons waren mein Highlight! Habe aber gemerkt, dass es gar nicht so schwer ist. Nächstes Mal kommst du mit!
      Fühl dich gedrückt
      Katti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.