Karamell Fudge mit groben Meersalz

Hey meine Lieben,
lang, lang ist’s her, dass ihr hier was von mir gelesen habt, aber damit soll jetzt wirklich Schluss sein. Passend zur beginnenden Weihnachtszeit wird es auch hier wieder mehr zu Lesen geben.
Das Minigewächs ist nun groß und lässt mich mittlerweile auch wieder was machen. Zuschauen kann anscheinend doch interessant sein. Hachja…..

Karamell Fudge mit groben Meersalz

Wie bin ich denn auf Fudge gekommen?

Sagen wir mal so, es schwirrt in meinem Kopf seit ungefähr 2 Jahren rum.
Schuld ist unserer Hochzeitsreise. Diese ging nach Schottland und dort habe ich das, wohl für mich, weltbeste Fudge meines Lebens gegessen. Natürlich habe ich dann haufenweise und vor allem in jeglichen Geschmacksrichtungen mit nach good old Germany genommen, wohlwissend, das es hier (leider) nicht lange überleben wird. Es war aber auch einfach zu göttlich!

Und nun sind wir hier. Zwei Jahre später. Endlich- kann ich da nur sagen. Es ist ein mega leckeres Salzkaramell Fudge geworden, das mich bei jedem Bissen an Schottland erinnert. Ich werde es als Mitbringsel und für Weihnachten noch ein paar mal machen. Vielleicht kann ich euch ja auch anfixen!

Karamell Fudge mit groben Meersalz

Zutaten für eine 25×25 cm Form
250g weiße Schokolade
1 Dose gezuckerte Kondensmilch
125g Butter
125g braunen Zucker
90g Karamell Sirup
1 TL Vanilleextrakt
Meersalz nach Geschmack

Als erstes wird die Schokolade fein geraspelt bzw. so klein wie möglich gehackt und zur Seite gestellt. Eine quadratische Auflaufform mit Backpapier auslegen und ebenfalls zur Seite stellen.

Dann Butter, Zucker und Karamell Sirup in einem Topf erhitzen bis es flüssig ist. Anschließend die Kondensmilch dazu und für ca. 20 Minuten köcheln lassen. Immer wieder umrühren, damit nichts anbrennt. (Wer das Meersalz direkt im Fudge haben möchte, kann dies nun nach Geschmack hinzufügen. Ansonsten erst zum Schluss.)

Nun wird das Fudge immer dickflüssiger. Achtung: Nun ständig umrühren, sonst brennt es an!!! Jetzt kommt noch der Teelöffel Vanilleextrakt und die fein geraspelte weiße Schokolade dazu. Weiterrühren bis die Schokolade aufgelöst und das Fudge die Konsistenz eines dickflüssigen frischen Honig hat.

Zum Schluss die Masse in die Auflaufform geben, verteilen und für mindestens 4 Stunden auskühlen lassen. Danach könnt ihr es in kleine mundgerechte Stücke oder Streifen schneiden.
Schön verpackt in Wachs- oder Butterbrotpapier hält es sich wunderbar. Aber auch im Kühlschrank. Wer es dann allerdings nicht so hart mag, einfach vor dem Verzehr auf Zimmertemperatur „auftauen“ lassen.

Karamell Fudge mit groben Meersalz

Und dieses Salzkaramell Fudge wird in meinem nächsten Rezept auch noch eine entscheidende Rolle spielen. Seid gespannt, damit kann man noch so viel mehr anstellen!


Kalbsbäckchen

*Geschmorte Kalbsbäckchen mit Senf-Wirsing und Kürbisschupfnudeln

{*Dieser Beitrag enthält Werbung. Jedoch basiert dieser Artikel auf meiner persönlichen Meinung und meinen Eindrücken. Ich bin vom Produkt der Kalbsbäckchen, die mir freundlicherweise die VanDrie Group zur Verfügung gestellt hat, überzeugt.}

Hey meine Lieben,
der Herbst ist wirklich da und ich fange so langsam an, neben den Nestbau für das Minigewächs, mir es immer gemütlicherer zu machen. Tee trinken, Musik hören und auf der Couch einkuscheln. Aber auch kulinarisch wird es jetzt wieder wärmend und deftiger zugehen. Read more

Zwetschgenmarmelade

Zwetschgenmarmelade mit Ingwer-Kick

Hey meine Lieben,
nach der Hitze kommt wohl doch die herbstliche Abkühlung und das Wasser für unsere Pflanzen. Zumindest steht das in meiner Wetter-App. Naja, ich habe die jetzt schon etwas kühlerer Zeit genutzt und mich in meine Küche eingesperrt. Read more

Dreierlei Relish

Dreierlei Relish von Gurke, Tomate und Paprika

{*Dieser Beitrag enthält Werbung. Jedoch nicht für ein Produkt oder für eine Gegenleistung. Schlicht und weg für Blogverlinkungen lieber Bloggerkollegen, die, wie ich, tolle Rezepte für „Saisonal schmeckt´s besser“ beitragen.}

Hey meine Lieben,
es ist schon wieder soweit. Der Monat ist fast rum und der letzte Donnerstag steht an. Und ich denke ihr wisst, was es mittlerweile heißt. Richtig: „Saisonal schmeckt’s besser! – Der Foodblogger Saisonkalender!“
Wie in jeder Runde Read more