Erfrischendes: Johannisbeersirup mit Kick

Johannisbeersirup

Hey meine Lieben,
lang, lang ist es her, dass ihr etwas von mir hier zu lesen bekommen habt. Aber den Umständen war es einfach geschuldet. Ich/ Wir mussten erst einmal in der neuen Welt ankommen. Für diejenigen, die sich jetzt vielleicht Fragen, was für ne neue Welt:
In meinem Bauch wächst seit knapp 22 Wochen ein Minigewächs! Deshalb war es auch solange ruhig. So eine tolle Nachricht verändert erst einmal das ganze Leben und stellt es auch ganz schön auf den Kopf. Vor allem dem Alltag ist jetzt schon ganz anders. Der Körper und das Minigewächs sagt einem doch ziemlich schnell, wenn es zu viel ist.

ABER mit frischer Energie wage ich es wieder. (Ich hoffe, dass bleibt auch erst einmal so!^^) Ihr saßt ja schon lang genug auf dem Trockenen und mir hat das Bloggen auch einfach gefehlt.
Tschakka! Ran an die Bulletten!

Johannisbeersirup
Los geht’s mit etwas ganz einfachen, das nur ein bisschen mehr Zeit in der Vorbereitung braucht. Passend zum sommerlichen Wetter und einer großen Johannisbeerernte gibt es Johannisbeersirup mit dem gewissen Kick.

Der gewisse Kick ist sozusagen eine Geheimzutat, die den Geschmack der Johannisbeeren noch so richtig rausholt. Klingt vielleicht erst einmal komisch, aber schmeckt mega gut.
Es geht um Timut-Pfeffer, der durch seine Zitronen-Note dem Johannisbeersirup einen Frischekick verleiht. Wer diesen Pfeffer nicht mögen sollte, kann ihn natürlich einfach weglassen und/ oder Vanille hinzufügen.

Johannisbeersirup

Also… ran an die Johannisbeersträuche, ernten und loslegen! Wir saßen lang genug auf dem Trockenen.

Zutaten für ca. 1,5 Liter
1,5 kg Johannisbeeren (rot, weiß oder gemischt)
100 ml Wasser
600 g Zucker
10 Körner Timut-Pfeffer
1 Pck. Zitronensäure

Johannisbeersirup

Als Erstes die Johannisbeeren waschen und vom Strunk entfernen. Das Entfernen klappt super gut mit einer Gabel. Einfach oberhalb ansetzen und die Gabel am Strunk runterführen. Anschließend die Johannisbeeren zusammen mit dem Wasser aufkochen bis sie völlig weich sind.

Nun den Saft durch eine Flotte-Lotte drehen. Sollte euch noch zu viel Fruchtfleisch im Saft sein, einmal den Saft durch ein im Sieb liegendes Tuch, z.B. Leinen oder Baumwolle, geben und den Fruchtsaft auffangen.

Währenddessen die Körner des Timut-Pfeffer mit einem Mörser zerstoßen.
Jetzt Zucker, Zitronensäure und Timut-Pfeffer zum Johannisbeersaft geben und alles solange aufkochen bis der Zucker aufgelöst ist. Wer es süßer mag, fügt einfach noch ein bisschen Zucker hinzu. Alle Zutaten sehr variabel.

Zum Schluss nur noch den Johannisbeersirup in Flaschen abfüllen.
Der Johannisbeersirup hält sich am besten im Kühlschrank. Vor Gebrauch kräftig schütteln.

Johannisbeersirup

Den Johannisbeersirup könnt ihr perfekt zum Verfeinern von Drinks oder einer Bowle verwenden. Ich habe ihn einfach mit eisgekühltem Wasser und ein paar Eiswürfeln aufgegossen. Schmeckt aber auch wunderbar mit Sekt. Für mich natürlich alkoholfrei.
Wem es noch nicht genug Sommer ist: Wie wäre es mit meinem Rezept für ein Wassermelonen-Slush? Einfach und sau lecker. Hier geht’s zum Rezept

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.