#QuinceDieQuitte: Quitten-Chutney mit Rosmarin

Hey meine liebe Welt,
nachdem mein erstes Mal mit der Quitte so super genial lecker gelaufen ist. Habe ich richtig Spaß an diesen gelben Teilchen gefunden. Wie bereits erwähnt ist die Quittenernteganz schön zahlreich ausgefallen, so dass ich immer noch einige Quitten zum verbrauchen habe. Nachdem Schokoschock der „Quittenbrownies“ musste jetzt etwas herzhaftes her. Ja, die kleinen Dinger waren schon sehr mächtig.
Da ich aber Chutneys und Rosmarin total liebe, dachte ich mir:“Katti, mach doch noch ein Quitten-Chutney mit Rosmarin!“ Tja und so stand ich in der Küche und überlegte mir, ob ich es klassisch oder mit einem Hauch vom Orient würzen sollte. Ich habe mich für eine klassische Würzung entschieden. Salz und Pfeffer reicht, denn der Rosmarin gibt ordentlich Aroma ab. Also ran „Quince- die Quitte„…

Quitten Chutney

Die Zutaten für 2-3 Gläser

600g Quitten (geschält und entkernt)
400g Äpfel (geschält und entkernt)
2 rote Zwiebeln
100g braunen Zucker
100ml Weinessig
3 El Saft einer Biozitrone
3-4 Zweige Rosmarin
Salz & Pfeffer

Quitten Chutney

Die Quitten und Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebeln schälen und fein hacken. Alles nun in einen großen Top füllen.

Dann Essig, Rosmarinnadeln, Zitronensaft und Zucker dazu. Bei schwacher Hitze für ca. 45 Minuten einkochen. Das Chutney ab und zu umrühren, damit nichts anbrennt. Je nachdem wie die Konsistenz sein soll, kann die Einkochzeit natürlich variieren.

Quitten Chutney

Zum Schluss der Feinschliff. Mit Salz, Pfeffer und gegebenenfalls mit Rosmarin abschmecken. Jetzt das Chutney heiss in Gläser füllen und sofort verschließen. Das Chutney hält sich kühl und dunkel gelagert mindestens 4 Wochen.

Ich bin jedesmal begeistert, was für eine Geschmacksexplosion doch einfache Rezepte erzeugen können. Und damit meine ich wirklich einfach, das Rezept kann jeder umsetzen und man ist auch total frei in seiner eigenen Würzung. Sowas macht doch richtig Spaß.

Quitten Chutney

Perfekt zum Quitten-Chutney passt übrigens tolles Brot oder eine Käseplatte oder auch beides. Ja, und wer nicht weiß, welches Brot er machen soll, dem kann ich zum Beispiel mein Zwiebelbrot wärmstens empfehlen: Zwiebelbrot- Achtung Suchtgefahr

Zum Schluss bleibt mir nur zu sagen:

Liebe Quitte,
es war mir ein Vergnügen. Ich werde dich im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder auf meinen Speiseplan setzen. Mal schauen, was mir da so tolles einfällt!
Und ihr? Konnte ich euch ein bisschen für Quitten begeistern? Oder ist euch das zu abgedreht? Ich würde mich jedenfalls freuen. Bin auf eurer Feedback gespannt!

Quitten Chutney

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.